Skip to main content

Umzugskosten – 5 Tipps für einen günstigen Umzug

Sie planen Ihren Umzug und suchen nach Möglichkeiten, Umzugskosten einzusparen. Wir geben Ihnen 5 Tipps, wie auch Sie Ihre Umzugskosten senken können.

Tipp Nr. 1: Die rechtzeitige Kündigung

Zur Vermeidung von zeitlichen Überschneidungen zwischen Auszugs- und Einzugstermin, sollten Sie Ihren bisherigen Mietvertrag rechtzeitig kündigen. Nur so lassen sich doppelte Mietzinszahlungen vermeiden. Sollten Sie das Problem haben, die Kündigungsfrist einzuhalten, empfiehlt es sich, einen entsprechenden Nachmieter zu suchen, mit dem auch der Vermieter einverstanden ist.

Tipp Nr. 2: Umzugsfirmen vergleichen

Umzugskosten können auch dadurch eingespart werden, indem Sie bereits im Vorfeld Kostenvoranschläge verschiedener Umzugsunternehmen einholen und diese im Anschluss miteinander vergleichen. Weitereführende Informationen erhalten Sie hier.

Tipp Nr. 3: Packen und kaufen Sie Ihre Umzugskartons selbst

Sparen kann so einfach sein: Packen und kaufen Sie Ihre Umzugskartons selbst. Dies spart nicht nur Zeit, sondern auch zusätzliche Umzugskosten ein. Allgemein sollten Sie so viele Aufgaben wie möglich in Eigenregie durchführen, um die Umzugskosten möglichst gering zu halten. Denn jede Aufgabe, die Sie selbst übernehmen, müssen Sie nicht an eine Umzugsfirma, also einen externen Dienstleister, abgeben. Auch der Bezug von Umzugsmaterialien, wie z.B. günstigen Umzugskartons, sollte online erfolgen.

Tipp Nr. 4: Renovierung

Gerade bei überschaubaren Renovierungsarbeiten lassen sich Umzugskosten einsparen. Ausbesserungsarbeiten können problemlos mit der Unterstützung von Freunden oder Bekannten in Eigenregie durchgeführt werden. Sollten Sie dennoch auf professionelle Hilfe nicht verzichten wollen, empfiehlt es sich, Handwerker über sogenannte Rückwärtsauktionen ausfindig zu machen, um die Kosten möglichst niedrig zu halten.



Tipp Nr. 5: Umzug von der Steuer absetzen

Für Ihre nächste Steuererklärung sollten Sie die in Verbindung mit Ihrem Umzug stehenden Rechnungen und Belege vorhalten. Sollte der Umzug aus beruflichen Gründen erfolgen, können Sie die Aufwendungen, wie z.B. Maklercourtage, Transportkosten und doppelte Mietkosten als Werbungskosten gegenüber dem Finanzamt geltend machen. Alternativ besteht die Möglichkeit, von der Kostenpauschale Gebrauch zu machen. Letzteres erscheint insbesondere dann sinnvoll, soweit die Umzugskosten den Pauschalbetrag nicht überschreiten.

Weitere interessante Beiträge:

Wo bekommt man Umzugskartons günstig her?
Umzugskartons richtig packen – aber wie?
Umzugskartons kostenlos erhalten. Wir zeigen wie!
Der Vergleich – Baumarkt Umzugskartons von Obi, Bauhaus und Hornbach