Skip to main content

Umzug ummelden

Nachdem Sie in Ihre Wohnung oder Ihr Haus eingezogen sind, sollten Sie Ihren Umzug ummelden, d.h. die Adressänderungen verschiedenen Unternehmen, Organisationen und Personen mitteilen. Im Folgenden erhalten Sie eine Übersicht über die entsprechenden Adressaten.

Abonnements- und Katalogservices

Auch die Mitteilung der neuen Anschrift gegenüber verschiedenen Abonnement- sowie Katalogservices erscheint sinnvoll. Schließlich möchten Sie auch in Zukunft nicht auf Ihre Fernsehzeitung oder Ihren Lieblingskatalog verzichten.

Ausbildungsstätten

Aufgrund der bundesweit nicht ganz einheitlichen Schulsysteme, sollten Sie sich bereits im Vorhinein darüber informieren, ob ein Schulwechsel ohne Weiteres möglich ist. Die Anforderungen sind von Bundesland zu Bundesland verschieden. Gleiches gilt für Studenten. Kontaktieren Sie deshalb die entsprechenden Schul- bzw. Hochschuleinrichtungen rechtzeitig, um sich ausreichend über die notwendigen Schritte zu informieren.

Banken

Die Eröffnung eines Bankkontos bei einem neuen Institut ist bei einem Umzug nicht zwingend erforderlich. Viele Banken verfügen über ein breit angelegtes Filialnetz. Die Änderung der Anschrift teilen Sie entweder der alten oder der neuen Filiale mit. Die zuständige Bankinstitut veranlasst alles Weitere für Sie.

Behörden

Innerhalb der ersten sieben Tage sollten Sie die jeweiligen Behörden über Ihre neue Anschrift in Kenntnis setzen und Ihren Umzug ummelden. Die Ummeldung beim Einwohnermeldeamt ist grundsätzlich verpflichtend. Dies gilt auch für Hundehalter. Soweit Sie Kindergeld, BAföG oder Rentenleistungen beziehen, empfiehlt es sich, die entsprechenden Stellen über die Adressänderung zu informieren. Gleiches gilt für den Beitragsservice (früher: GEZ), der für die Erhebung der Rundfunkgebühren zuständig ist.

umzug ummelden

Energieversorger und Kommunikationsunternehmen

Teilen Sie Ihrem bisherigen Energieversorger oder Telekommunikationsdienstleister Ihre neue Anschrift mit. Bei einem Umzug bietet es sich ebenfalls an, die vielfältigen Angebote der jeweiligen Energieversorger zu vergleichen. Im Vergleich zu kleineren Unternehmen, die insbesondere mit Preisvorteilen im ersten Jahr werben, sind die Preise bei regionalen Anbietern zum Teil etwas höher angesiedelt. Letztere bieten Ihnen jedoch eine gewisse Preisstabilität. Ein Anbieterwechsel kann sich als vorteilhaft herausstellen. Gleiches gilt Anbieter im Bereich Mobilfunk sowie Festnetz und Internet. Ein Vergleich kann sich lohnen.

Familie und Bekannte

Familienmitglieder sowie Freunde und Bekannte können Sie entweder telefonisch, per E-Mail oder durch eine kreativ gestaltete Postkarte über Ihren Umzug informieren. Zur entsprechenden Jahreszeit erscheint auch eine Weihnachtskarte als Mitteilungsmedium geeignet. Nutzen Sie Ihren Umzug als Anlass, um vielleicht auch wieder mit alten Freunden oder Bekannten in Kontakt zu treten.

Fitnessstudios und Vereine

Wir empfehlen außerdem: Bei einem Umzug innerorts ist es ausreichend, dem Verein die neue Adresse mitzuteilen. Bei einem Umzug weiter auswärts in eine andere Stadt empfiehlt es sich, frühzeitig die Vereinsmitgliedschaft zu kündigen. Mittlerweile sind einige kundenfreundliche Fitnessstudios dazu übergegangen, ihren Mitgliedern ein Kündigungsrecht für den Fall eines Umzugs einzuräumen. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Fitnessstudio. Durch Vorlage einer aktuellen Meldebescheinigung des neuen Wohnorts kann eine vorzeitige Kündigung der Mitgliedschaft möglich sein.

KFZ-Zulassungsstelle

Seit Januar 2015 ermöglicht die bundesweite Kennzeichenmitnahme dem Fahrzeughalter, das eigene Kennzeichen bei einem Umzug innerhalb von Deutschland, auch am neuen Wohnort, führen zu dürfen. Dies bedeutet beispielsweise, dass Sie bei einem Umzug von Stuttgart nach Hannover Ihr bisheriges Kennzeichen behalten dürfen. Der Besuch bei der Kfz-Zulassungsstelle des neuen Wohnorts entfällt dadurch jedoch nicht. Die Änderung der neuen Anschriftdaten in den Fahrzeugpapieren ist im Wege der Ummeldung weiterhin notwendig. Hierzu benötigen Sie einen aktuellen Reisepass nebst Meldebescheinigung oder einen Personalausweis sowie den ersten Teil Ihrer Zulassungsbescheinigung.

Post

Auch bei der Post, sollten Sie Ihren Umzug ummelden. Für Ihre Post einen Nachsendeservice zu beantragen ist gar nicht so schwer und kann mittlerweile online vorgenommen werden. Wichtig ist, den Antrag auf Nachsendung frühzeitig zu stellen, ca. 3 Wochen vor dem eigentlichen Umzug. Nur so ist die Weiterleitung Ihrer Post hin zur neuen Meldeadresse möglich. Sie bestimmen den Zeitpunkt und den Zeitraum, für den die Nachsendung erfolgen soll. Letzteres kann für 6, 12 oder 24 Monate in Anspruch genommen werden. Auch die Verlängerung des Nachsendeservice kann vorgenommen werden.

Sonstige Vertragspartner

Auch sonstige Vertragspartner, wie z.B. Einrichtungshäuser oder Handwerker, sollten Sie über Ihre Neuanschrift in Kenntnis setzen. Dies schon allein für den Fall, dass Sie frühere Aufträge mit Ihrer alten Adresse erteilt haben. Nur so vermeiden Sie zusätzliche Kosten, die für unnötige Anfahrtswege entstehen könnten.

Versicherungen

Sie sollten grundsätzlich Ihre Versicherungen über einen Ortswechsel informieren. Sollten Sie mit den bisherigen Leistungen Ihrer Krankenkasse zufrieden gewesen sein, können Sie diese auch weiterhin fortführen. Bei einem Umzug in ein anderes Bundesland empfiehlt es sich jedoch, gerade die Leistungen der gesetzlichen sowie regionalen Krankenkassen miteinander zu vergleichen. Diese unterscheiden sich vielerorts, beispielweise bei zahnärztlichen Vorsorgenehandlungen. Änderungen können sich auch bei der Hausratversicherung, Rechtsschutzversicherung oder Kfz-Versicherung ergeben. Um Nachteile zu vermeiden, sollten Sie sich detailliert mit der Prüfung des Umfangs Ihrer Versicherungen beschäftigen und entsprechend handeln.